imedia.bildung-rp.de

Bildungsserver > iMedia > Archiv > iMedia 2011

iMedia 2011

Mehr als 1.300 Lehrerinnen und Lehrer nutzten auf der siebten iMedia, der größten zentralen Fortbildungsveranstaltung rund um das Thema Lehren und Lernen mit Medien, im Mainzer Gymnasium Theresianum die Chance, sich auf diesem zukunftsorientierten Feld weiterzubilden. Unter dem Motto „Individuelle Lernwege“ boten ein zentrales Forum und mehr als 150 Infoshops zu allen Unterrichtsfächern und Aspekten des Lernens mit Medien zahlreiche Ideen für die Unterrichtsgestaltung mit Computern, interaktiven Wandtafeln und Lernplattformen.

Bildungsstaatssekretärin Vera Reiß betonte bei der Eröffnung: „Medienkompetenz ist in nahezu allen Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung – neben den traditionellen Kulturtechniken – eine unverzichtbare Schlüsselqualifikation. Das gilt vor allem für Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch für die Lehrkräfte in den Schulen. Die Verbesserung der Medienkompetenz auf beiden Ebenen wird auch in Zukunft durch die Landesregierung weiter gefördert.“ Neben den Urkunden für die 40 Projektschulen, die 2011 neu in das Landesprogramm „Medienkompetenz macht Schule“ aufgenommen worden sind, überreichte die Staatssekretärin 20 neuen Schulen im Land die Bestätigung für die Aufnahme in das Kooperationsprojekt „Robotics – Lernen mit Robotern“. Sie erhalten eine finanzielle Unterstützung des Softwarekonzerns SAP und eine Ausstattung mit LEGO Robot Sets.

Nach vier Jahren Laufzeit des Landesprogramms „Medienkompetenz macht Schule“ zog die Staatssekretärin eine positive Zwischenbilanz: „Mehr als 1.300 Jugendmedienschutzberaterinnen und -berater leisten an den Schulen wertvolle Arbeit, über 600 ältere Schülerinnen und Schüler geben als ,Medienscouts’ ihr Wissen an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler weiter und mehr als 300 Elterninformationsveranstaltungen zum Umgang mit Handys und Internet sowie zum Einsatz von Multimedia im Unterricht wurden durchgeführt. Zahlreiche Informationsveranstaltungen und Fortbildungen im Umgang mit digitalen Medien für Lehrkräfte rundeten das vielfältige Angebot ab.“ Zudem seien insgesamt 430 Schulen im Land bei der Anschaffung einer zeitgemäßen technischen Ausstattung von jeweils 40.000 Euro unterstützt worden, betonte Vera Reiß. Das Programm "Medienkompetenz macht Schule" wird vom Bildungsministerium, vom Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur und der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz getragen und unterstützt.

In seinem Impulsvortrag „Digitale Medien und individualisiertes Lernen – über eine aussichtsreiche Beziehung mit Hindernissen“ setzte sich der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Bardo Herzig von der Universität Paderborn mit den Potenzialen digitaler Medien zur Unterstützung von Lehr- und Lernprozessen auseinander und hinterfragte die Individualisierungsthese kritisch.

In diesem Jahr war erstmals der „Fremdsprachentag“ des Pädagogischen Landesinstituts vollständig in die iMedia integriert und bot den Lehrkräften für Latein, Altgriechisch, Spanisch, Italienisch, Englisch und Französisch sowie den Lehrerinnen und Lehrern für das Fremdsprachenlernen in der Grundschule ein attraktives Angebot im Rahmen des Fremdsprachenforums.